Kurse und Gruppen

Kurse und Gruppen bei IDAH

Neben den umfangreichen therapeutischen Angeboten in unserer Physiotherapiepraxis in Lemgo, bieten wir auch eine große Anzahl an interessanten Kursen und
Gruppen an. Hier steht neben dem gesundheitlichen Aspekt vor allem der Spaß und die Freude an Bewegung in der Gruppe im Vordergrund.

Pilates
Pilates ist ein systematisches Körpertraining zur Kräftigung der Muskulatur. Diese Trainingsform wurde ursprünglich Contrology gennant, da es bei Pilates darum geht,
Muskeln mit Hilfe des Geistes zu steuern. Die Methode ist ein ganzheitliches Körpertraining, in dem vor allem die tiefliegenden Muskelgruppen angesprochen werden,
die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen. Das Training schließt Kraftübungen, Stretching und aktive Atmung ein. Es ist auch zur Rehabilitation nach
Unfällen geeignet.

Quigong
Quigong, ist eine Jahrtausende alte chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist, in der auch
Kampfkunstelemente verwendet werden. Zu den praktischen Übungen gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und
Meditationsübungen, die der Anreicherung und Harmonisierung des Qi dienen.

Schlaganfall Selbsthilfegruppe (SHG)
Einen Schlaganfall zu erleiden bedeutet eine gravierende „ schlagartige“ Veränderung des ganzen Lebens für Betroffene und Angehörige. Wir als therapeutischer
Teilnehmer der Selbsthilfegruppe erleben es als hilfreich, unsere Erfahrungen und unsere Unterstützung mit den in dieser Weise betroffenen Menschen auszutauschen.
Krankheit bedeutet immer Angst. Um aber eine Krankheit und ihre Folgen besser verstehen zu können, ist ein Austausch darüber notwendig. Erst das gesprochene Wort
nimmt möglicherweise die Angst vor ihrer Bedrohlichkeit.

Medizinische Trainingstherapie (MTT)
Bei der Medizinischen Trainingstherapie (MTT) ist das Therapiemittel die kontrollierte Bewegung, beziehungsweise der Einsatz von speziellen Bewegungsabläufen.
Damit kann vor allem die eingeschränkte Leistungsfähigkeit des Bewegungssystems wiederhergestellt werden. Parallel dazu werden auch Funktionsverbesserungen
von Kreislauf, Atmung, Nervensystem und Stoffwechsel ausgelöst. Diese durch die MTT hervorgerufene Anpassungsreaktion des Körpers ist auch einer der
wesentlichen Unterschiede zur Bewegungstherapie.

Entspannungskurse / Meditation
„Stress“ – darunter kann sich heute jeder etwas vorstellen. Stress am Arbeitsplatz, beim Einkaufen, im Verkehr – es gibt wohl keinen Bereich des täglichen Lebens, der
von diesem Stress verschont bleibt. Bis zu einem gewissen Grad ist Stress anregend und eine Quelle für Vitalität. Wenn dieser Grad jedoch überschritten wird, dann ist
das für unseren Körper und unsere Psyche ein krankmachender Zustand. Entspannungstechniken und Meditation sind mögliche Übungen um zur Ruhe zu kommen.
Dabei handelt es sich um eine konzentrative Selbstentspannung durch Meditationstechniken. Die Entspannung erfolgt beispielsweise über eine intensive Vorstellung von Ruhe und Entspannung. Das Ziel ist im wesentlichen die Regulation des vegetativen Nervensystems, welche mit einer schnellen Erholung sowohl im körperlichen
als auch im seelischen Bereich verbunden ist.

Rückenschule
Wer mit gebeugtem Rücken ständig schwere Lasten hochwuchtet, der weiß: „Das geht aufs Kreuz“. Den ganzen Tag bei der Arbeit Stehen auch. Unsere Rückenschule
hilft solche Fehlhaltungen zu verhindern. Dieses Präventionsprogramm zeigt in nur wenigen Gruppensitzungen, wie die Wirbelsäule aufgebaut ist und wie Lasten richtig
zu heben und zu tragen sind.

Beckenbodentraining
Als Beckenbodenmuskulatur werden jene Muskelstränge bezeichnet, die vom Schambein zum Steißbein verlaufen und eine Art Schlinge um den Genitalbereich bilden.
Dabei verlaufen diese Muskeln um Harnröhre, Scheide und After bei der Frau bzw. um After und Penisansatz beim Mann. Leider wird dem Beckenboden oftmals nur
wenig und bei Frauen erst im Rahmen der Geburtsvorbereitung Aufmerksamkeit geschenkt. Die meisten Menschen sind sich dieser Muskulatur und ihrer Funktionen
nicht einmal bewusst. Bei Frauen und Männern verhindert eine trainierte Beckenbodenmuskulatur Harninkontinenz, also unfreiwilliges Wasserlassen. Die durch eine Geburt stark gedehnte Muskulatur wird durch gezieltes Training wieder gestärkt, und durch einen trainierten Beckenboden erhöht sich das Lustempfinden und die
Orgasmusfähigkeit beim Sex.

Hinweis: Weitere Kurse und Gruppen können Sie telefonisch anfragen.